Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Personalvertretung

Der Berufsschullehrerverband in Sachsen

Aktuell: Verbeamtung in Sachsen
Info August 2018

Anmeldung zur 3. Infoveranstaltung "VERBEAMTUNG"  in der Geschäftsstelle des LVBS, Konferenzraum 7. Etage.

24. Oktober 2018, 19:00 Uhr
  (noch wenige freie Plätze)

Bitte schicken Sie uns Ihre Fragen über unser Kontaktformular

Sie erhalten nur bei Überschreitung der Kapazitäten eine entsprechende Information per E-Mail.

Bitte nutzen Sie den Zugang über die Strehlener Str.12, Fahrstuhl in die 7. Etage, Raum 750 

Strehlener Straße 14 - 01069 Dresden
Tel./Fax: 0351 47591020

Immer gut informiert? Wie geht das - als Mitglied registrieren Sie sich auf dieser Website und erhalten Nachrichten und Informationen bequem per E-Mail - hier gehts zur Anmeldung.


Die LVBS - Kolumne KW 35 - 2018

dirk2017

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Staatsregierung hat nun das Artikelgesetz verabschiedet und damit die Verbeamtung der Lehrer zum 01. Januar rechtlich vorbereitet. Es legt u.a. die Altersgrenze für die Verbeamtung auf 42 Jahre fest.  Weitere Regelungen betreffen mögliche Ausnahmen von dieser Altersgrenze, wofür es begründete Fälle zu definieren gilt.  Der LVBS hat in Infoveranstaltungen begonnen, die Kolleginnen und Kollegen entsprechend ihrer individuellen Situation zu unterstützen. Was passiert aber mit der Ü42 Generation, die zahlenmäßig in den Berufsbildenden Schulen dominieren. Wir sind in diversen Veranstaltungen präsent, bringen unsere Überlegungen und Vorstellungen an die politischen Mandatsträger. So geschehen am 8. August und auf facebook nachzusehen. (https://www.facebook.com/CDU.Stadt.Bautzen/videos/1923977297664620/ ab 42. Minute)

Unsere Brandbriefaktion ist nach wie vor unbeantwortet, hier folgt ebenfalls mit Nachdruck das Einfordern einer Stellungnahme. Am 4. September lädt nun die CDU unter dem Titel „Bildung macht Sachsen stark“ um 18 Uhr nach Kamenz ein. Meine Anmeldung ist bereits erfolgt, um in der Diskussion an die sich vergessen fühlende Generation zu erinnern. Gleichwohl sind durchaus aber Erfolge verkündet: von 1,7 Mrd. Euro werden 460 Millionen Euro für dauerhaft bleibende E14er Stellen, bei denen Leistung, Eignung und Befähigung die entscheidenden Kriterien für die Vergabe sein sollen, eingestellt. Leistungsprämien werden fortwährend in den Haushalt eingebracht und nicht nur in Erwägung gezogen, wenn finanzielle Mittel am Ende eines Jahres nicht ausgeschöpft worden. Was bleibt ist ein Betrag, von dem in der Bildzeitung schon 240,- € Brutto bzw. eine neue Gehaltsstufe in den Medien (Freie Presse) kursierten (https://www.lvbs-sachsen.de/cms2/de/politik/bildungspolitik/90-politik/656-%C3%BC42-aktuelle-pressemitteilungen.html ) Und die Reduzierung des Arbeitsumfangs für alle Kolleginnen und Kollegen auf vorerst 26 Wochenstunden, veröffentlicht im Schulleiterbrief, war eine der wenigen Maßnahmen, die trotz einer Bedarfserhöhung an Lehrkräften, erkämpft wurde.

Die Gewerkschaften, so auch der LVBS, sind am 19. September zu einem weiteren Austausch in das SMK eingeladen, um die im Handlungsprogramm unter Punkt 2.4 getroffenen Festlegungen zu sondieren und zu beraten. Mag sein, dass vieles im Moment hinter verschlossenen Türen diskutiert und ausgefochten wird. In meiner Wahrnehmung ist bisher noch nie so intensiv und mit dem Willen auf Veränderung agiert worden. Mitunter umschleicht mich allerdings die Angst, einem Täuschungsversuch zu unterliegen und ich hoffe nur, dass ich mich nicht von Worten blenden lasse.

Herzlichst Ihr

Dirk Baumbach

1. Vorsitzender