Im Handlungsprogramm „Nachhaltige Sicherung der Bildungsqualität in Sachsen“ hat die Staatsregierung heute die Details für die Generation Ü42 vorgestellt. Die Pläne sehen vor, für tarifbeschäftigte Lehrkräfte in der E13 eine Zulage in Höhe von 170 € monatlich aus zubringen.

Dirk Baumbach, 1. Vorsitzender des LVBS:

„Der Lehrermangel dominiert das Bildungsland Sachsen, auch an den berufsbildenden Schulen. Die angekündigten Maßnahmen sind ein wichtiger Schritt, gleichwohl die Höhe von 170 € wohl eher symbolischen Charakter haben wird. Völlig vergessen werden dagegen die vielen Kolleginnen und Kollegen der berufsbildenden Schulen, die unterhalb der E13 an den BSZ unterrichten. Es ist mehr als ein Fauxpas, da wiederholt die berufsbildenden Schulen in ihrer Gänze ignoriert werden.

Die Entscheidung der Landesregierung ist ein weiteres Mal ohne die Beteiligung des LVBS getroffen worden. Nur so erklärt es sich, dass die Komplexität des sächsischen Bildungssystems nicht vollumfänglich Berücksichtigung gefunden hat.“

Die Details zu den Maßnahmen: https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2018/10/05/angestellte-lehrer-bekommen-eine-zulage/

Am 23. August 2018 startete der LVBS – Der Berufsschullehrerverband - eine Reihe von Informationsveranstaltungen zum Thema Verbeamtung in Sachsen.axa lvbs

Dirk Baumbach, 1. Vorsitzender und Jürgen Fischer 2. Vorsitzende des LVBS begrüßten die Lehrerinnen und Lehrer, für die nach dem Handlungsprogramm der Staatsregierung „Nachhaltige Sicherung der Bildungsqualität im Freistaat Sachsen“, eine Verbeamtung in Frage kommt. Offen für Mitglieder und Nicht-Mitglieder war der Konferenzraum in der Geschäftsstelle des LVBS in Dresden bis auf den letzten Platz zu abendlicher Stunde besetzt, als durch den Regionalvertreter der AXA/DBC Center Johannstadt, Herrn Peter Goebel, in einem zweiteiligen Vortrag zu den Themen Beamter und Beamtenversorgung produktneutral informiert wurde. Im Focus standen die Fragen, was ist ein Beamter, welche Details existieren zur Krankenversicherung und welche Spezifik ergibt sich aktuell aus den für Sachsen angedachten Regelungen. Offen gestaltet, nutzten die Teilnehmer die Option nachzufragen, so dass in regem Meinungsaustausch die Fragen beantwortet und Unklarheiten beseitigt worden.  Im Teil 2 ist mit der Beamtenversorgung ein mit vielen Berechnungsbeispielen untersetzter Vortrag gestaltet worden. Neben den allgemeinen Voraussetzungen für einen Beamten sind die Unterschiede angestellter Lehrer zu verbeamtetem Lehrer herausgearbeitet worden. Obwohl für viele Teilnehmer noch in weiter Ferne, stand die Pension, die Versorgungsansprüche im Alter und die sich daraus ergebende Konstellation in Verbindung mit der vorab im Angestelltenverhältnis geleistetenTätigkeit in der Erörterung.

Personelle Unterstützung kam ebenso vom Sächsischen Beamtenbund. Frau Karen Siwonia, stellvertretende Landesvorsitzende des SBB und Expertin im Beamtenrecht, gab kompetent und praxisnah in der Diskussion auf alle Fragen der Kolleginnen und Kollegen Antwort. Im Anschluss suchten die Teilnehmer das individuelle Gespräch. Neben den genannten Akteuren waren Dirk Baumbach und Jürgen Fischer aktiv im Meinungsaustausch mit den Kolleginnen und Kollegen und gaben wichtige Information zum Antragsverfahren und zum weiteren Verfahren der Verbeamtung in Sachsen. Bedanken möchte sich der LVBS an dieser Stelle für die inhaltlichen und treffsicheren Aussagen bei Frau Siwonia und den Mitarbeitern der AXA, Herrn Goebel und Herrn Robuch.

Im Handlungsprogramm der Staatsregierung wurde u.a. im Abschnitt 2.4 Hebung von niedriger als A 13/E 13 eingruppierten Lehrkräften geschrieben: „Lehrkräfte an Berufsbildenden Schulen sind aufgrund des Theorie und Praxis verbindenden Lernfeldunterrichts in Sachsen grundsätzlich als Berufsschullehrer tätig. Damit bestimmt sich auch für Handwerksmeister, Ingenieurpädagogen und ähnliche Berufsgruppen die Eingruppierung nach Abschnitt 2 Ziffer 4 der Entgeltordnung Lehrkräfte, mithin erfolgt eine Eingruppierung mindestens in Entgeltgruppe 10.“

Uns erreichen kurz vor Beginn der Ferien daraufhin viele telefonische Anfragen. Die Hintergründe liegen im Tarifrecht und sind so ohne weiteres nicht wirklich einleuchtend, da eine Höhergruppierung zumeist mit einer Einstufung in einer niedrigeren Erfahrungsstufe verknüpft ist. Trotz unserer Einwände und Hinweise am 21. Juni beim Staatsminister, können auch wir uns der momentan geltenden Rechtslage innerhalb der TdL (Tarifgemeinschaft der Länder) nicht erwehren und bieten daher an, die Details vor Ort an Ihrer Schule bei einem Besuch vorzustellen.

BvLB fordert massive Bildungsinvestitionen
Der gerade veröffentlichte Bildungsbericht dokumentiert eine wachsende Kluft zwischen Bildungsgewinnern und -verlierern. Die schon länger bestehende enge Kopplung von sozialer Herkunft und Bildungserfolg wurde nicht gelöst. Im Jahr 2016 verließen 49.300 Jugendliche die Schule ohne Abschluss, 1.900 mehr als 2015. Da diese Jugendlichen meist keine Perspektive auf dem Ersten Arbeitsmarkt haben, befürchtet der BvLB hier ein wachsendes Potenzial an sozialem Sprengstoff.

Stand: 21. August 2018

Handlungsprogramm: Staatsregierung beschließt Gesetzentwurf

 


Start der Verbeamtung in Sachsen für grundständig ausgebildete Lehrkräfte

Die Verbeamtung der Lehrkräfte, die bis zum 31.12. 2018 das 42. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, kann nunmehr auf Antragstellung erfolgen.

Zum Verfahren: Das Landesamt für Schule und Bildung versendet personalisiert über das Schulportal die Antragsformulare an jeden Kollegen, der dem Stichtag zu folge verbeamtet werden kann. Seit dem 07. August 2018 befinden sich Informationen zur Verbeamtung und diverse Musterformulare online.

Lehrkräfte benötigen daher einen Zugang zum Schulportal (https://www.login.schule.sachsen.de/idp/Authn/UserPassword).  Eventuell noch erforderliche Freischaltungen können nur über den Schulleiter eingerichtet und aktiviert werden.

Das SMK informiert sehr ausführlich auf seiner Website zum Thema Verbeamtung und zum Stand der Vorgehensweise (https://www.lehrerbildung.sachsen.de/23075.htm)

Fragen, die im Zusammenhang mit der Verbeamtung entstehen, werden durch das LaSuB entgegengenommen.

Dazu sind die nachfolgenden Emailadressen eingerichtet worden.

Standort Bautzen:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Standort Chemnitz:    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Standort Dresden:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Standort Leipzig:        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Standort Zwickau:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ebenfalls können Sie Ihre Fragen auch an ihren LVBS richten

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.  Aktuelle Informationen finden Sie unter www.lvbs-sachsen.de

Beamter vs. Angestellter: https://www.lehrerfreund.de/schule/1s/verbeamtete-angestellte-umfrage-gehalt/4767

verbeamtungSN

 

Der Deutsche Beamtenbund (dbb) informiert zum Thema Beamte sehr ausführlich auf seinem Webportal.

Inhalte:

Beamtenstatus & Dienstrecht

Beamtenbesoldung

Versorgung

Beihilfe

Förderalismusreform

Besoldungstabellen 


 Stand der Umsetzung in Sachsen:

allgemeine Hinweise auf der Website des SMK zur Verbeamtung

FAQs zur Verbeamtung von Lehrern in Sachsen (extern beim SMK)


In Sachsen werden derzeit die gesetzlichen Regelungen geschaffen. Der LVBS informiert nach Vorliegen der Rechtsvorschriften in seinem Webauftritt. Bei Fragen kontaktieren Sie uns einfach direkt.