aktuelle Entgelttabellen im Überblick (Link zum dbb)

Branchentag 02 KleinDie Arbeitsbedingungen an Schulen müssen verbessert werden, damit der Lehrerberuf wieder an Attraktivität gewinnt. Das machte Willi Russ, Zweiter Vorsitzender und Fachvorstand Tarifpolitik des dbb, auf dem Branchentag Lehrkräfte am 23. November 2016 in Leipzig klar.

Bundesweit kommen, bevor die Gremien des dbb am 14. Dezember die gewerkschaftlichen Forderungen zur Einkommensrunde 2017 für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder beschließen, auf solchen dbb-Branchentage die Mitglieder zu Wort. Sie diskutieren über spezifische Probleme, Besonderheiten und Erwartungen von Berufsgruppen, die von der Einkommensrunde betroffen sind. In Leipzig trafen sich Mitglieder der Lehrerverbände SLV (Sächsischer Lehrerverband im VBE), PVS (Philologenverband Sachsen) und LVBS (Berufsschulverband).

Die Lehrerverbände SLV, PVS und der Berufsschullehrerverband LVBS haben den Auftakt zu den Haushaltsverhandlungen zwischen Finanz- und Kultusministerium mit Aktionen auf dem Dresdner Carolaplatz begleitet.
Inhaltlich haben wir unsere Forderungen klar definiert und öffentlich gemacht:
              » Mehr Geld für ausreichend Lehrpersonal an den Schulen
              » Größere Attraktivität des Lehrerberufs
              » Hände weg vom Regelstundenmaß
              » Hände weg von den Altersermäßigungen.
Ein Aufruf zum Streik, der auf der Forderung basiert, eine Entgeltordnung auf Landesebene zu verhandeln, ist für uns nicht vertretbar, weil:
1. wir als Mitglied der dbb und Tarifunion einen gültigen Vertrag zur Entgeltordnung   haben,
2. daraus Friedenspflicht für die Mitglieder der Lehrerverbände resultiert,
3. Kolleginnen und Kollegen, die Anträge auf der Grundlage der Entgeltordnung gestellt haben, diese akzeptieren und deshalb ebenfalls in der Friedenspflicht sind,
4. die Landesregierung signalisiert hat, nur auf Länderebene (TDL) zu verhandeln und
5. der Zweck des Streiks deshalb nicht erkennbar ist.

In Dresden verhandelten erneut dbb beamtenbund und tarifunion mit SMF/SMK über die Verlängerung der ATZ für Lehrkräfte. Am späten Abend einigte man sich auf eine Fortsetzung für den 23. März in Anwesenheit beider MinisterInnen.

Am 28. März 2015 ist in Potsdam nach vier Verhandlungsrunden und zahlreichen Warnstreikmaßnahmen die Einkommensrunde 2015 mit einem Kompromiss zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) einerseits und den Gewerkschaften dbb und ver.di andererseits zu Ende gegangen. Noch in der Nacht unmittelbar nach dem Abschluss hat der dbb über die unterschiedlichen Medien ausführlich über den Abschluss berichtet. Gleichwohl sind in der Erläuterung der vielfachen und teilweise komplexen Regelungen vielleicht noch Fragen offen geblieben. Deshalb haben wir nachfolgend mögliche Fragen der Kolleginnen und Kollegen in dieser Handreichung als Argumentationshilfe für die Arbeit vor Ort beantwortet. Wir haben dabei die zu erwartenden Fragen in drei Kategorien eingeteilt:

 
1. Linear, Azubis und Sonstiges
2. Zusatzversorgung
3. Entgeltordnung für Lehrkräfte und Einstieg in die Paralleltabelle

» Weiterlesen

In der diesjährigen Einkommensrunde für die Beschäftigten der Länder haben sich dbb und Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) am späten Abend des 28. März 2015 geeinigt.

Im Einzelnen umfasst die Einigung folgende Regelungen: