Forderungen der DBB-Tarifunion Tarifabschluss vom 28. März 2015

Erhöhung der   Entgelte um 5,5 Prozent, mindestens  175 Euro   monatlich

Ab 1. März 2015   Erhöhung der Entgelte um 2,1 %

Ab 1. März 2016   weitere Erhöhung der Entgelt um 2,3 %, mindestens 75 €

Das entspricht einer   durchschnittlichen Erhöhung der Tabellenentgelte um insgesamt 4,83 %

Erhöhung der Entgelte für Auszubildende und Praktikantinnen und   Praktikanten um 100 € Erhöhung der Ausbildungs- und   Praktikanten-entgelte ab 1. März 2015 um 30 € und ab 1. März 2016   um weitere 30 €.
30 Tage Urlaub   für Auszubildende 28 Tage Urlaub für Auszubildende und neu eingestellte Praktikantinnen und Praktikanten
VBL – keine   Rentenkürzung

Kein Eingriff in das Leistungsrecht!

VBL-West:

Neben dem   Arbeitnehmer-beitrag von derzeit 1,41 % wird ein zusätzlicher Arbeitnehmer-beitrag   zur Umlage von 0,2 % ab 1. Juli 2015, von 0,3 % ab 1. Juli 2016 und von   0,4 % ab 1. Juli 2017 erhoben.

VBL-Ost:

Der Arbeitnehmerbeitrag zur Kapitaldeckung von   derzeit 2,0 % wird

- ab 1. Juli 2015   auf 2,75 Prozent,

- ab   1. Juli 2016 auf 3,50 Prozent

- ab   1. Juli 2017 auf 4,25 Prozent

erhöht.

Angleichung der Jahressonderzahlung   Ost an die Jahressonderzahlung West Anhebung der Jahressonderzahlung Ost in fünf   gleichen Schritten auf 100 Prozent der Jahres-sonderzahlung West für alle   Beschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten/-innen
Ausschluss sachgrundloser   Befristungen Sobald die Ergebnisse der von dbb, ver.di und dem  Bund in Auftrag gegebenen Untersuchung zu befristeten Arbeitsverhältnissen   vorliegen, werden die Tarifvertragsparteien ihre Gespräche fortsetzen und   erkannten Handlungsbedarf gegebenenfalls auch vor der nächsten Tarifrunde umsetzen.
Eingruppierung der Lehrer nach einer   Lehrerentgeltordnung

Um die Verhandlungen über die   Entgeltordnung für Lehrkräfte auf Basis des TdL-Modells (Fassung 26. Februar   2015/Stand 17. März 2015) in der laufenden Einkommensrunde zum Abschluss zu   bringen, einigen sich die TdL und dbb beamtenbund und tarif-union hinsichtlich   der geforderten „Parallel-Tabelle“ (Forderung Nr. 1 der Anlage 2 zur   Nieder-schrift vom 3. Februar 2015) auf ein Annäherungs-verfahren.

Mit dem Annäherungsverfahren wird die   bestehen-de Entgeltdifferenz zur „Parallel-Tabelle“ zunächst durch Zulagen (Angleichungszulage) schrittweise reduziert. Der letzte Schritt einer Erhöhung der Zulage wird   durch die Eingruppierung nach der „Parallel-Tabelle“ vollzogen.

Tarifpflege Es werden regelmäßig   Gespräche zur Fort-entwicklung des Tarifrechts geführt