Dresden, 22. August 2016: Willi Russ, Fachvorstand Tarifpolitik (links), stimmt sich vor dem Spitzengespräch mit den Vertretern der sächsischen Lehrergewerkschaften ab


Die auf Regierungsebene vereinbarten Spitzengespräche mit Finanz- und Kultusminister gingen am 22. August in Dresden in eine neue Runde. Dabei wurden alle Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgung mit Lehrkräften jetzt und in den nächsten Jahren eingehend erörtert. Diese reichen von freiwilligen Mehrleistungen der vorhandenen Lehrkräfte bis hin zu sachsenspezifischen Verbesserungen bei der Eingruppierung.
Nach mehrstündiger Diskussion wurde vereinbart, die Gespräche noch in dieser Woche, am 25. August, fortzusetzen und möglichst Anfang September zu entsprechenden Vereinbarungen zu kommen.

Quelle: dbb

logo lehrervebaende

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Mitglieder,
die auf Regierungsebene vereinbarten Spitzengespräche mit Finanzminister
Prof. Georg Unland und Kultusministerin Brunhild Kurth zur Sicherung des
Bedarfs an Lehrkräften in Sachsen gingen am 25. August 2016 in eine weitere
Runde. Bei dem Treffen im Staatsministerium der Finanzen in Dresden wurden
alle Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgung mit Lehrkräften
jetzt und in den nächsten Jahren eingehend erörtert. Diese reichen von freiwilligen
Mehrleistungen der vorhandenen Lehrkräfte bis hin zu sachsenspezifischen
Verbesserungen bei der Eingruppierung. Es wurde vereinbart, die
bislang mündlich vorgetragenen Lösungsansätze und Forderungen zu verschriftlichen.
Auf der Basis dieses konkreten Forderungskatalogs sollen die Gespräche in den
bereits für September vereinbarten weiteren Runden intensiviert werden. Nach
dem vierstündigen Treffen am 25. August 2016 formulierte Willi Russ, Fachvorstand
Tarifpolitik des dbb, seine Erwartungen: „Es nun an der Zeit, konkret über
unsere Vorstellungen zur Sicherung des Bedarfs an Lehrkräften in Sachsen zu
verhandeln. Um dieses Ziel zu erreichen, benötigen wir im Interesse der Lehrkräfte
und der Schülerinnen und Schüler greifbare Ergebnisse.“

Quelle: dbb

zum Aushang

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Mitglieder,
am 1. September 2016 fand im Sächsischen Finanzministerium bereits der
fünfte Verhandlungstermin zum Thema „Steigerung der Attraktivität des Lehrerberufs
in Sachsen“ statt. Für den 9. und 14. September 2016 sind weitere
Termine vereinbart worden. dbb und GEW verhandeln gemeinsam mit dem
Freistaat.

tarif2016

2016 09 14 tarif

In den frühen Morgenstunden des 15. Septembers 2016 haben die Gewerkschaften dbb und GEW sowie die sächsische Staatsregierung die Tarifverhandlungen zum Thema „Steigerung der Attraktivität des Lehrerberufs in Sachsen“ unterbrochen.

Fortgesetzt werden die Verhandlungen am kommenden Montag (19. September 2016). Die Zeit bis dahin soll arbeitgeberseitig genutzt werden, um Detailfragen zu klären.

Quelle: http://dbb.de/teaserdetail/artikel/lehrer-sachsen-verhandlungsmarathon-vertagt.html

 

AktionstagLehrermangel und Defizite im Bildungssystem waren die Themen, die heute von den Schülerinnen und Schülern vor dem Landtag vorgebracht worden. Neben den knapp 300 Teilnehmern an der zentralen Kundgebung fanden an den Schulen im Freistaat weitere Aktionen statt. Kultusministerien Kurth sprach vor Ort mit den Teilnehmern, nahm die Forderungen mit und signalisierte Bereitschaft über inhaltliche Fragen zu diskutieren.

„Bildet die Rettung! Rettet die Bildung!“.  

landesschuelerrat

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.facebook.com/lsrsachsen/ 

unterstuetzer