Quelle: https://www.sbb.de/aktuelles/news/zahlung-besoldungserhoehungen-2019/ , abgerufen am 18.6.2019

Derzeit befindet sich der Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Besoldung und der Versorgungsbezüge 2019/2020/2021 sowie zur Änderung weiterer besoldungsrechtlicher Vorschriften im parlamentarischen Verfahren.

Damit soll die Tarifeinigung vom 2. März 2019 für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder zeitgleich und systemgerecht auf die Beamten, Richter und Versorgungsempfänger der Dienstherren im Freistaat Sachsen übertragen werden.

Es ist geplant, dass die rückwirkend zum 1. Januar 2019 vorgesehene Besoldungs- und Versorgungserhöhung durch das Landesamt für Steuern und Finanzen zum Zahltag August 2019 (d.h. Ende Juli 2019) umgesetzt wird.


Anmerkung:

Es ist davon auszugehen, dass für die Tarifbeschäftigten mit dem Zahltag August ebenfalls die tarifliche Umsetzung realisiert wird.


 Ist ein Antrag auf Tariferhöhung erforderlich?

- Prinzipiell nein, da Tarifautomatik besteht.

Gibt es Ausnahmen?

- Ja: zwei Gruppen:

verbeamtete Lehrkräfte, die im Jahr 2019 noch Entgelt als Tarifbeschäftigte erhalten haben 

und
Lehrkräfte, die vor der Nachzahlung der Tariferhöhung im Jahr 2019 aus dem Schuldienst ausgeschieden sind, z. B. Rentner

Gibt es zur Antragstellung einen Termin?

Der Antrag ist bis zum 30. September an die Bezügestelle unter Angabe der Sachbearbeiter- und Personalnummer zu stellen.