Die LVBS - Kolumne KW 45 2020

dirkbaumbach2019

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

anstatt früh zuerst den Wetterbericht auf der Handy App nachzulesen, dominiert seit einigen Monaten bei mir der Blick auf die aktuellen Infektionszahlen. Sachsens Landkarte ist rot und mein Landkreis Bautzen mit über 240 Fällen pro 100000 Einwohner in den letzten 7 Tagen gleich gefärbt wie die Regionen, die über 50 neue Fälle aufweisen. Mit einer überarbeiteten Allgemeinverordnung und er Anordnung entsprechender Hygieneregeln (https://www.coronavirus.sachsen.de/download/30-10-2020-Anordnung-Hygieneauflagen.pdf )  wird darauf reagiert und somit beginnt der Monat November mit vielen Neuerungen – auch für den schulischen Alltag. Das Unterrichten wird als Kernaufgabe die kommenden sieben Wochen bestimmen. Erstmals werden Lehrkräfte, da wo die Abstände im Unterricht nicht eingehalten werden können, mit Mund-Nasen-Bedeckung unterrichten müssen. Das fast unumstößliche 45 Minuten-Unterrichts-Zeitfenster wird alle 20 Minuten durch ein dreiminütiges Lüften unterbrochen. Alle staatlichen Fortbildungen im Präsenzbereich sind gestrichen und persönliche Kontakte im Schulalltag wie sie in Dienstberatungen und Gesprächen die pädagogische Arbeit darstellen, sind zu reduzieren bzw. auf digitale Formate auszuweichen.

Die ersten Wochen des Schuljahres haben uns die Zeit gegeben, digitale Lehr- und Lernarrangements gemeinsam mit SchülerInnen im Unterricht zu testen und Geeignetes von Ungeeignetem zu unterscheiden. Sind wir nun vorbereitet auf die kommenden Herausforderungen? Werden LernSax, Schullogin, moodle und Co. nun wieder im Fokus der Lehrkräfte und Auszubildenden sein? Digital hat sich bei mir nichts verändert, außer dass ich mir eine bessere WebCam und ein gutes Mikrofon – natürlich privat finanziert – geleistet habe. Und ob ich mit einem Dienstlaptop im Wert von 500 € mein digitales Equipment irgendwann so aufgewertet bekomme, um den Unterricht digital zu gestalten, verlangt mir viel Phantasie ab.  

Und wie werden Risikogruppen im System Schule ausreichend Schutz erfahren? Im Frühjahr waren Masken nun nicht wirklich die erste Empfehlung. Mittlerweile regt sich das Gefühl bei mir, dass mit der Bereitstellung von FFP2 alles bestens ist. Unterricht vor vollen Klassen – wie werden da Abstandsregeln einhaltbar sein? Ich wünsche mir keine Situation wie im Frühjahr 2020. Ein Lockdown von Schule ist ein Lockdown der Gesellschaft. Leider offenbaren die aktuellen Infektionszahlen einen anderen Ausblick. Wöchentlich werden in einem Corona-Update vom Kultusministerium aktuelle Zahlen, die Schulen betreffend, veröffentlicht (https://www.coronavirus.sachsen.de/eltern-lehrkraefte-erzieher-schueler-4144.html )

Mit Einheitlichkeit bei der Einschätzung und Beurteilung der Maßnahmen wird für alle ca. 1400 Schulen in Sachsen nunmehr Gleiches durch das Kultusministerium angeordnet, vielleicht auch nicht zuletzt deshalb, weil die Gesundheitsämter an der Belastungsgrenze agieren.

Halten Sie Abstand und bleiben Sie gesund.

Herzlichst Ihr

Dirk Baumbach

1. Vorsitzender