Veranstaltungen

Typisierungs- und Registrierungsaktion der DKMS an zwei Dresdner berufsbildenden Schulen

dkms logoManchmal braucht es nur einen kleinen Anstoß um etwas Gutes zu tun. Am Ende der Sommerferien erreichte der Hilferuf einer ehemaligen Kollegin die Medizinische Berufsfachschule des Städtischen Klinikums Dresden und das Berufliche Schulzentrum (BSZ) für Gesundheit und Sozialwesen „Karl August Lingner“ in Dresden. So traurig die Nachricht und die Diagnose Blutkrebs auch war, so überwältigend war auch die spontane Zusage zur Hilfe der Lehrerinnen und Lehrer an beiden Schulen.

BSZ DGS 2 Mobile

 

Innerhalb weniger Tage wurde deutlich, dass sowohl die Bereitschaft zu Registrierung bei der DKMS  (Deutsche Knochenmark Spenderdatei) und damit die Bereitschaft als potentieller Stammzellenspender in Frage zu kommen, als auch der Einsatz für verschiedene Spendenaktionen nicht nur bei den Lehrkräften an beiden Schulen riesig waren, sondern auch bei den Schülerinnen und Schülern.

In Zusammenarbeit mit der DKMS wurde für den Termin 20. September 2017 die Registrierung in Dresden vorbereitet. Für mehrere Hundert freiwillige potentielle Stammzellenspender unter der Schüler- und Lehrerschaft musste die Speichelabgabe koordiniert werden.

Am Vormittag referierten ab 8:00 Uhr in Dresden Friedrichstadt die zuständige Mitarbeiterin der DKMS sowie ein erfolgreicher Stammzellenspender vor einer wirklich interessierten Schülerschaft der Medizinischen Berufsfachschule und einigen auswärtigen Gästen. Im Anschluss an die Vorträge, in denen alle Fragen zur Stammzellenspende beantwortet wurden, ließen sich ca. 200 Personen registrieren. Dabei stellte sich heraus, dass ein Teil der Schülerinnen und Schüler bereits bei der DKMS gelistet ist. Ab 12:00 Uhr hörten über 300 aufmerksame Personen auch in der Aula des BSZ in Dresden Pieschen die notwendigen Informationen zur Stammzellenspende. Auch hier wurde deutlich, dass für viele an Blutkrebs erkrankte Menschen die Stammzellenspende die letzte Hoffnung auf Heilung darstellt. Danach ließen sich in 2 Stunden knapp 270 Personen für die Datei der DKMS registrieren. So kamen an diesem Tag in Dresden über 400 neue potentielle Stammzellenspender hinzu – ein großartiger Erfolg! Nach Information der DKMS ist die Hoffnung, unter den vorwiegend jungen Menschen einen passenden Spender für einen erkrankten Patienten zu finden besonders groß. Hoffen wir, dass sich erste Erfolgsmeldungen bald einstellen.

Über die finanzielle Unterstützung der DKMS ist ein abschließendes Resümee noch nicht möglich, da viele Spendenaktionen, wie Bücher- und Kuchenbasare, Keramikverkauf oder individuelle Barspenden von Klassen und Lehrkräften noch bis in den November hinein laufen. Sicher ist aber, dass sich die DKMS über einen vierstelligen Eurobetrag freuen wird.

Beide Schulleitungen und die DKMS danken allen Teilnehmern und Helfern der Aktion sowie den zahlreichen Organisatoren der Spendenaktionen und natürlich den vielen, vielen Spendern.

In diesen Tagen wurde wieder deutlich, dass es gar nicht so schwer ist, Gutes zu tun ...

Andreas Fürll (stellv. Schulleiter des BSZ für Gesundheit und Sozialwesen „Karl August Lingner“ Dresden) in Zusammenarbeit mit Sabine Mesech (Schulleiterin der Medizinischen Berufsfachschule des Städtischen Klinikums Dresden)