senioren2017 2Die diesjährige Frühlingsveranstaltung der Seniorengruppe des LVBS führte 22 Ruheständler inklusive Begleitungen bei angenehmem Frühsommerwetter an die tschechisch-deutsche Grenze nach Sebnitz.

Mit der S-Bahn ging es zunächst von Dresden nach Pirna und von dort durch eine landschaftlich reizvolle, ländliche Gegend über Neustadt nach Sebnitz. Während der ausgedehnten Zugfahrt nutzten alle Teilnehmer die Zeit, um sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen und sich über die Erwartungen an den Tag auszutauschen. Über das Ziel, die „Stadt der Kunstblume“, hatten einige schon viel zu berichten und so kamen wir nicht ganz unvorbereitet an der Schaumanufaktur in Sebnitz an.  

Nach dem unsere Gruppe um die letzten, direkt nach Sebnitz angereisten Ruheständler ergänzt wurde, erwartete uns dort bereits eine freundliche Mitarbeiterin und weihte uns in den nächsten 45 Minuten umfangreich in die Geheimnisse der Kunstblumenherstellung ein.

Im Frühsommer 2017 geht es nach Sebnitz. Dort finden wir bereits im Juni die schönsten Blüten des Sommers – wenn auch nicht ganz echt. Lernen Sie die faszinierende Tradition der Seidenblumenherstellung kennen. Die Deutsche Kunstblume Sebnitz zählt zu den wenigen Manufakturen weltweit, in denen noch heute künstliche Blumen in traditioneller Handarbeit hergestellt werden. Bereits seit 1834 ist dieses Handwerk hier zu Hause. Sie können zum Abschluss der Führung sogar Ihre Fingerfertigkeit beim „Selberblümeln“ testen.

Der nächste Ausflug der LVBS-Seniorengruppe findet am 7. Juni 2017 statt.

Eingeladen sind, wie immer, alle Mitglieder des LVBS  im (Un-)Ruhestand. Natürlich sind auch die (Ehe-)Partner, Verwandte und Bekannte herzlich willkommen.

Die SBB Seniorenvertretung lädt alle Seniorinnen und Senioren sowie Ruheständler und
Interessierte, die sich noch im aktiven Dienst befinden, zu der Veranstaltung zum aktuellen
Thema:
„ Angleichung der Rentenwerte in Ost- und Westdeutschland"
ein. 

am 8. Juni 2016 nach ....

» Weiterlesen

Die inzwischen schon 30. Veranstaltung der Seniorengruppe des LVBS fand - passenderweise an einem schönen Spätsommertag – auf der 7. Sächsischen Landesgartenschau im erzgebirgischen Oelsnitz statt.LGS

Nach der Anreise mit dem Auto per Fahrgemeinschaften und den Formalitäten an der Kasse nahm uns eine gutgelaunte Gästeführerin am Eingang in Empfang und versprach uns, in den nächsten beiden Stunden alles Wissenswerte über das Landesgartenschaugelände zu vermitteln. Als waschechte Oelsnitzerin konnte sie uns nicht nur die Fakten und Zahlen nennen, sondern auch mit einigen „Insiderinformationen“ aufwarten. Aber der Reihe nach!

Oelsnitz1Die Stadt Oelsnitz war bis in die 70iger Jahre des letzten Jahrhunderts eines der Zentren des Steinkohlebergbaus im Osten Deutschlands. Das Gelände der heutigen Landesgartenschau war dabei der zentrale Verladebahnhof für das „schwarze Gold“. Nach der Einstellung des Bergbaus 1971 verkam das Gelände immer mehr, eine sinnvolle Nachnutzung ergab sich bisher nicht. Mit dem Beschluss, auf dem ehemaligen Kohlebahnhof die Landesgartenschau durchzuführen, erwachte das Gebiet 2013 aus seinem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf. Mithilfe finanzieller Förderung durch das Land Sachsen und den Bund sowie der Stadt Oelsnitz/Erzgeb. entstand durch den Einsatz vieler Helfer eine wunderschöne blühende Landschaft und Attraktionen für Groß und Klein. Neben den vielen Blumen und Gehölzen entstanden ein Gradierwerk, mehrere Spielplätze und gastronomische Einrichtungen. Viele noch vorhandene bahntechnische Gebäude wurden liebevoll restauriert und in das Gesamtkunstwerk integriert. Nach dem Ende der Landesgartenschau sollen die meisten Einrichtungen allen Erholungssuchenden kostenlos zur Verfügung stehen.

Nach fast zweistündiger Führung über das Gelände der Landesgartenschau und vielen beantworteten Fragen verabschiedeten wir unsere Gästeführerin und steuerten zielstrebig die nächstgelegene gastronomische Einrichtung an. Aber erst der zweite Versuch im großen Marktrestaurant führte uns nach einiger Wartezeit zum Ziel: unser Hunger wurde durchaus ansprechend gestillt. Den Rest der Besuchszeit hatten alle Teilnehmer zur freien Verfügung um gewonnene Eindrücke zu vertiefen oder bisher Unentdecktes zu entdecken. Gegen 15:00 Uhr verabschiedeten wir uns aus Oelsnitz und fuhren der Heimat entgegen, jeder mit seinen Eindrücken und Ideen zur Umgestaltung des eigenen (Vor-)Gartens im Kopf. Alle waren sich sicher, auch zur 8. Sächsischen Landesgartenschau 2019 in Frankenberg wieder mit dabei zu sein.

Der nächste Ausflug der Seniorengruppe wird uns bereits im Frühjahr 2016 nach Zwickau ins umgebaute „August-Horch-Museum“ führen – soweit es die Bahn zulässt!

Andreas Fürll
Ausschuss Senioren