Anfang Mai öffnen die Schulen für SchülerInnen, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen. Mit der Unterrichtung in den Vorabschulklassen beginnt die Stufe 2 der Schulöffnungen. Somit erhöht sich die Anzahl der Personen an den Schulen und es bedarf ausreichend Verständnis und Gespür bei allen Beteiligten, um ein gefahrloses Miteinander zu gestalten.

Inwiefern sich daraus künftig weitere Schritte hin zu einer Normalität abzeichnen, bleibt noch offen.

Mit der Dienstanweisung zum Dienstbetrieb an den Schulen ab dem 06.05.2020 informiert das SMK nun u.a., dass sich hinsichtlich des Gesundheitsschutzes für den Einsatz der Lehrkräfte keine Änderungen gegenüber den Regelungen zum 15.04.2020 ergeben. Die definierten Risikogruppen haben demzufolge weiter Bestand. Hier sind nach Aussage des SMK die Schulleitungen gefordert, insgesamt sehr sorgsam und vorsichtig beim Einsatz des Lehrpersonals vorzugehen. Zielstellung bleibt, kein Risiko einzugehen. Allerdings sollte eine betroffene Lehrkraft das Gespräch mit dem Schulleiter suchen, ggf. den ÖPR hinzuziehen.

 

Die ÖPR sind von den Schulleitungen bei der Einsatzplanung eng mit einzubeziehen.

Die Einhaltung von Hygieneregeln hat dabei oberste Priorität. Gleichwohl das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung derzeit nicht zur Pflicht erhoben, sondern als Empfehlung ausgesprochen wurde, sind regelmäßiges Händewaschen und Abstand halten zwingende Hygienestandards. Lehrveranstaltungen können nur unter Einhaltung der Hygieneregeln stattfinden.

Kultusminister Piwarz informierte die Schulleitungen im Schulleiterbrief vom 28.04.2020[1] zu Themen wie Unterrichtsorganisation, Stundentafeln sowie Lehrplan und Leistungsbewertungen. In diesem Zusammenhang weist er noch einmal darauf hin, dass eine Einhaltung der Hygienevorschriften, insbesondere des Abstandsgebotes, die Begrenzung der Anzahl der Unterrichtsteilnehmer erfordere. Konkrete Vorgaben und Richtlinien zur Umsetzung, z. B. zur Kürzung der Stundentafel, gibt das SMK nicht vor. Hier ist jede Schule und die Fachkonferenzen eigenverantwortlich gefordert. Wobei vor allem auf die prüfungsrelevanten Lernfelder zu orientieren sei.

Dabei seien zunächst Lerninhalte aus dem Homeschooling zu festigen, zu vertiefen, Defizite abzubauen und ggf. zu bewerten.  Mit der Bildung einer Jahresnote kann der erfolgreiche Abschluss des Lernfeldes erreicht werden. Auf Anfrage des LVBS hat das SMK bestätigt, dass es möglich sei, in der Berufsschule die Jahreszeugnisse zu Beginn des nächsten Schuljahres auszureichen.

Denken Sie an Ihre Gesundheit!

Halten Sie sich an die Hygieneempfehlungen!

 

[1] https://www.bildung.sachsen.de/blog/wp-content/uploads/2020/04/An-Schulleiterinnen-und-Schulleiter-der-berufsbildenden-Schulen_Wiederaufnahme-des-Unterrichts-in-Vorabschlussklassen.pdf