SBB informiert:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

seit geraumer Zeit beobachten wir alle mit Sorge, dass Aggression und Gewalt vor unseren Mitgliedern, auch vor Beschäftigten im öffentlichen Dienst, keinen Halt mehr macht. Immer wieder werden uns konkrete Fälle zugeleitet und/oder berichtet, die uns sprachlos machen, und die wir mit großer Sorge zur Kenntnis nehmen müssen.

 

Die SBB - Landesleitung hat sich deshalb gemeinsam mit der Fachkommission Sicherheit auf den Weg gemacht, um diese Situation genauer zu beleuchten, zu untersuchen und letztlich zu ändern. Unser Ziel ist es, belastbare Zahlen, aber auch Argumente für Handlungsempfehlungen und konkrete Forderungen gegenüber Politik und Verwaltung aufzeigen zu können.

Es ist mir deshalb eine große Freude heute berichten zu können, dass wir mit Frau Prof. Dr. Britta Bannenberg, Professur für Kriminologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen, eine Partnerin für unsere Studie gewinnen konnten, die eine erfahrene und anerkannte Expertin auf diesem Gebiet ist.

Die SBB - Landesleitung hat Frau Prof. Dr. Bannenberg beauftragt, eine wissenschaftliche Studie zum Thema "Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst im Land Sachsen" durchführen.

Aktuell befinden sich die Unterlagen zur Studie beim Sächsischen Datenschutzbeauftragten zur Prüfung. Sobald dieser sein Einverständnis erklärt, werden wir den Link zur Teilnahme an der Befragung auf unserer SBB - Website zur Verfügung stellen. Geplanter Start der Umfrage ist Juni/Juli 2021.

Schon heute möchte ich Sie/euch bitten, uns bei der Durchführung der Studie tatkräftig zu unterstützen. Bitte sensibilisiert und werbt bereits jetzt für die Teilnahme an der Befragung. Je mehr Kolleg:innen teilnehmen, um so aussagefähiger werden die Ergebnisse sein - mit einem Fazit für uns und euch alle!
Deshalb bitten wir auch nicht nur die Mitglieder unserer Mitgliedsgewerkschaften um eine Teilnahme, sondern werden diese für alle Beschäftigten im öffentlichen Dienst und dessen privatisierter Bereiche in Sachsen öffnen - weil jeder Einzelfall einer zu viel ist und wir alle Beschäftigten schützen wollen und müssen.

Wir halten euch und alle Interessierten aktuell auf unserer Website unter https://www.sbb.de/service/studie-gewalt-gegen-beschaeftigte/

auf dem aktuellen Stand zur Studie. Hier stellen wir auch Frau Prof. Dr. Bannenberg und ihr Team vor.

Interessant zu wissen ist übrigens, dass diese bereits eine nahezu inhaltsgleiche Studie gemeinsam mit dem dbb Hessen erfolgreich durchgeführt hat. 

Ihr wisst ja: Gemeinsam können wir mehr erreichen!
Jede Gewalttat, jede Aggression, jede Verbalattacke ist eine zu viel - lasst uns gemeinsam etwas dagegen unternehmen. Weil uns jede/jeder Einzelne wichtig ist!

Herzlichen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Nannette Seidler