Die inzwischen schon 30. Veranstaltung der Seniorengruppe des LVBS fand - passenderweise an einem schönen Spätsommertag – auf der 7. Sächsischen Landesgartenschau im erzgebirgischen Oelsnitz statt.LGS

Nach der Anreise mit dem Auto per Fahrgemeinschaften und den Formalitäten an der Kasse nahm uns eine gutgelaunte Gästeführerin am Eingang in Empfang und versprach uns, in den nächsten beiden Stunden alles Wissenswerte über das Landesgartenschaugelände zu vermitteln. Als waschechte Oelsnitzerin konnte sie uns nicht nur die Fakten und Zahlen nennen, sondern auch mit einigen „Insiderinformationen“ aufwarten. Aber der Reihe nach!

Oelsnitz1Die Stadt Oelsnitz war bis in die 70iger Jahre des letzten Jahrhunderts eines der Zentren des Steinkohlebergbaus im Osten Deutschlands. Das Gelände der heutigen Landesgartenschau war dabei der zentrale Verladebahnhof für das „schwarze Gold“. Nach der Einstellung des Bergbaus 1971 verkam das Gelände immer mehr, eine sinnvolle Nachnutzung ergab sich bisher nicht. Mit dem Beschluss, auf dem ehemaligen Kohlebahnhof die Landesgartenschau durchzuführen, erwachte das Gebiet 2013 aus seinem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf. Mithilfe finanzieller Förderung durch das Land Sachsen und den Bund sowie der Stadt Oelsnitz/Erzgeb. entstand durch den Einsatz vieler Helfer eine wunderschöne blühende Landschaft und Attraktionen für Groß und Klein. Neben den vielen Blumen und Gehölzen entstanden ein Gradierwerk, mehrere Spielplätze und gastronomische Einrichtungen. Viele noch vorhandene bahntechnische Gebäude wurden liebevoll restauriert und in das Gesamtkunstwerk integriert. Nach dem Ende der Landesgartenschau sollen die meisten Einrichtungen allen Erholungssuchenden kostenlos zur Verfügung stehen.

Nach fast zweistündiger Führung über das Gelände der Landesgartenschau und vielen beantworteten Fragen verabschiedeten wir unsere Gästeführerin und steuerten zielstrebig die nächstgelegene gastronomische Einrichtung an. Aber erst der zweite Versuch im großen Marktrestaurant führte uns nach einiger Wartezeit zum Ziel: unser Hunger wurde durchaus ansprechend gestillt. Den Rest der Besuchszeit hatten alle Teilnehmer zur freien Verfügung um gewonnene Eindrücke zu vertiefen oder bisher Unentdecktes zu entdecken. Gegen 15:00 Uhr verabschiedeten wir uns aus Oelsnitz und fuhren der Heimat entgegen, jeder mit seinen Eindrücken und Ideen zur Umgestaltung des eigenen (Vor-)Gartens im Kopf. Alle waren sich sicher, auch zur 8. Sächsischen Landesgartenschau 2019 in Frankenberg wieder mit dabei zu sein.

Der nächste Ausflug der Seniorengruppe wird uns bereits im Frühjahr 2016 nach Zwickau ins umgebaute „August-Horch-Museum“ führen – soweit es die Bahn zulässt!

Andreas Fürll
Ausschuss Senioren