SPITZENGESPRÄCH VON FINANZ- UND KULTUSMINISTERIUM MIT DEN GEWERKSCHAFTEN

Wir haben uns über Herausforderungen und Handlungsoptionen bei der Gestaltung des Generationenwechsels im Schulbereich konstruktiv ausgetauscht. Bis zu einem weiteren Spitzengespräch am 25. März 2013 wird eine gemeinsame Kommission in zwei Beratungen im Februar die Datenbasis analysieren und abstimmen. Ziel des weiteren Spitzengesprächs ist es dann, geeignete vertragliche Vereinbarungen zu sondieren.

GENERATIONENWECHSEL IN DEN SCHULEN - TARIFPARTNER SETZEN GESPRÄCH FORT

 weiterlesen

Mit dem Tarifabschluss im Jahr 2010 wurde zwischen den Vertragsparteien die Aufnahme von Verhandlungen über einen Bezirkstarifvertrag zur Altersteilzeit in Sachsen vereinbart. Das Land Sachsen lehnt bisher jegliche Verhandlungen mit der Begründung, Altersteilzeit sei für das Land zu teuer und werde darüber hinaus auch nicht gebraucht, ab.

Die Arbeitnehmerseite hat ungeachtet dieser strikten Ablehnung Terminvorschläge für zumindest Sondierungsgespräche unterbreitet. Daruf gab es seitens der Staatsregierung bisher keine optimistische stimmende Antwort.

Wir informieren umgehend über aktuelle Entwicklungen.

Dresden, 22. August 2016: Willi Russ, Fachvorstand Tarifpolitik (links), stimmt sich vor dem Spitzengespräch mit den Vertretern der sächsischen Lehrergewerkschaften ab


Die auf Regierungsebene vereinbarten Spitzengespräche mit Finanz- und Kultusminister gingen am 22. August in Dresden in eine neue Runde. Dabei wurden alle Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgung mit Lehrkräften jetzt und in den nächsten Jahren eingehend erörtert. Diese reichen von freiwilligen Mehrleistungen der vorhandenen Lehrkräfte bis hin zu sachsenspezifischen Verbesserungen bei der Eingruppierung.
Nach mehrstündiger Diskussion wurde vereinbart, die Gespräche noch in dieser Woche, am 25. August, fortzusetzen und möglichst Anfang September zu entsprechenden Vereinbarungen zu kommen.

Quelle: dbb

logo lehrervebaende

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Mitglieder,
die auf Regierungsebene vereinbarten Spitzengespräche mit Finanzminister
Prof. Georg Unland und Kultusministerin Brunhild Kurth zur Sicherung des
Bedarfs an Lehrkräften in Sachsen gingen am 25. August 2016 in eine weitere
Runde. Bei dem Treffen im Staatsministerium der Finanzen in Dresden wurden
alle Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgung mit Lehrkräften
jetzt und in den nächsten Jahren eingehend erörtert. Diese reichen von freiwilligen
Mehrleistungen der vorhandenen Lehrkräfte bis hin zu sachsenspezifischen
Verbesserungen bei der Eingruppierung. Es wurde vereinbart, die
bislang mündlich vorgetragenen Lösungsansätze und Forderungen zu verschriftlichen.
Auf der Basis dieses konkreten Forderungskatalogs sollen die Gespräche in den
bereits für September vereinbarten weiteren Runden intensiviert werden. Nach
dem vierstündigen Treffen am 25. August 2016 formulierte Willi Russ, Fachvorstand
Tarifpolitik des dbb, seine Erwartungen: „Es nun an der Zeit, konkret über
unsere Vorstellungen zur Sicherung des Bedarfs an Lehrkräften in Sachsen zu
verhandeln. Um dieses Ziel zu erreichen, benötigen wir im Interesse der Lehrkräfte
und der Schülerinnen und Schüler greifbare Ergebnisse.“

Quelle: dbb

zum Aushang